Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 12.07.2017

Wild & Free

Dass Lena Meyer-Landrut ungeahnte Seiten hat, zeigt die Sängerin aktuell in einer Fernsehshow. Während sanfte Seiten in Lieder verpackt werden, bleibt Lena auf der Bühne weiterhin, ganz nach dem Titel einer ihrer Songs: wild & free. Wir haben die inzwischen gereifte Lena vorab ihrer Premiere in Kufstein zum Interview getroffen.

Bild Lena_Presse3_(c) Lena.JPG
Sängerin Lena über Erfolg & Freundschaften (Foto: Lena)

Das Motto „Hoher Aufstieg, tiefer Fall“ hat sich in Lenas Werdegang nicht eingeschrieben. Dabei war ihr kometenhafter Karrierebeginn ein zum Teil unerwarteter Senkrechtstart, der die damals 18-Jährige an die Spitze des Eurovision Songcontests und in die Herzen der Zuschauer katapultierte. Inzwischen ist die Sängerin gereift, trotzdem bleibt die Hitsingle „Satellite“ ein Bestandteil ihres aktuellen Bühnenprogramms, wenn auch in ihrer eigenen Version. Zu Eigen machte sich die heute 26-Jährige inzwischen auch ihre Musik: Mit ihrer aktuellen Single „If I Wasn’t Your Daughter“ singt Lena von ihrer Kindheit und der Beziehung zu ihrem Vater. Zum ersten Mal performt hatte sie dieses persönliche Lied bei der Show „Sing meinen Song“, die aktuell im Fernsehen läuft. Dort räumt sie auch mit Vorurteilen zur ihrer Persönlichkeit auf und lässt die Zuschauer tief in ihre Seele blicken. Auch die TIROLERIN stand beim Interview in Kufstein einer zutiefst bodenständigen Künstlerin gegenüber, die ganz offen über Karrierestarts, Castingwahn und das manchmal nicht ganz einfache Leben im Rampenlicht sprach. Anlässlich von Kufstein unlimited gab die neue Lena ihre Premiere in der Festungsstadt.

Bild Lena_(c) Edit Stuefer (4).jpg
In Kufstein rockte Lena die Bühne (Foto: Edith Stuefer)

TIROLERIN: Sie haben als 18-Jährige bereits an einer Castingshow teilgenommen. Würden Sie heute im Rückblick diesen Werdegang einer 18-Jährigen empfehlen?
Lena: Ich glaube, in meinem Fall passierte alles zur rechten Zeit. Ich weiß gar nicht, wie es gelaufen wäre, wenn ich bei meinem Karrierestart 30 Jahre alt gewesen wäre. Wahrscheinlich hätte es nicht das gleiche Endergebnis gegeben. Generell kommt es bei dieser Frage auf die Person an. Ich glaube, für mich war es schon richtig zu der Zeit.


Ihre Karriere begann mit einer Castingshow. Ist es heutzutage schwieriger so seine Karriere zu starten?
Ich finde Castingshows generell eher ein schwieriges Thema. Ich habe ehrlich gesagt auch nicht bei einer Castingshow mitgemacht, um zu gewinnen, sondern vielmehr um das Thema auf meiner Liste abzuhaken. Vielleicht hat es deshalb für mich funktioniert, weil ich mit einer gewissen Leichtigkeit rangegangen bin. Heute gibt es tatsächlich relativ wenige, die immer noch erfolgreich sind, die mal an einer Castingshow teilgenommen haben. Ich finde es ein schwieriges Thema, obwohl es für mich geklappt hat.


Und heute sind sie erfolgreich als Sängerin unterwegs. Wie sieht ein Lena-Tag abseits der Arbeit aus? Gibt es zurzeit überhaupt freie Tage?
Zu einem guten Tag gehört für mich dazu: gutes Essen und Trinken, Netflix, mein Hund, Couch, Lesen und das wars dann auch eigentlich. Freie Tage gibt es natürlich, manchmal zwar wochenlang nicht, dann gibt es aber wieder Wochen, wo ich weniger arbeiten muss. Das ist immer unterschiedlich.


Wie gehen Sie bei einer intensiven Arbeitswoche mit dem Druck um?
Es gibt immer wieder Möglichkeiten, Kraft zu sammeln. Wichtig ist, dass man sich mit Leuten umgibt, die man gerne hat, wo man sich wohlfühlt und auch aufgehoben fühlt.


Man sieht Sie außerdem viel in sozialen Medien, was bleibt trotzdem strikt privat?
Mein Zuhause nicht posten. Es gibt ja Youtuber, die eine Roomtour machen, das finde ich jetzt nicht unbedingt notwendig. Und auch meine Familie bleibt privat, ich finde jetzt nicht, dass ich mit meiner Mutter über den roten Teppich gehen muss.


Ist es in Ihrer Situation schwierig, Kontakte von früher zu pflegen?
Ja, schon. Nach der Schule haben sich auch alle aus meinem Freundeskreis in unterschiedliche Richtungen entwickelt. Klar macht es mein Job nicht einfacher, den Kontakt zu früheren Freunden zu halten, auch einfach weil mein Leben so ganz anders ist. Mit manchen geht es aber trotzdem gut und mit denen kann man gut eine Basis finden, andere können meinen Alltag nicht verstehen. Wenn ich dann einmal auf Tour bin, kann es ja sein, dass ich mich nicht melde, einfach weil mein Kopf dann woanders ist. Ich habe aber meinen kleinen Kreis von tollen Leuten um mich, mit denen bin ich sehr glücklich.


Neue Kontakte lassen sich ja auch bei „Sing meinen Song“ knüpfen, einer Show, in der man Sie aktuell sieht. Für wen haben Sie da am liebsten gesungen?
Für Moses (Pelham, Anm. d. Red.). Seinen Song, „Du liebst mich nicht“ performiere ich übrigens auch live. Ich habe mich einfach sehr gut mit ihm verstanden, er ist ein ganz lieber Mensch, was manchmal im Fernsehen gar nicht so rüber kommt.


Welchen Song würden Sie unseren Lesern als Sommerhit 2017 nahelegen?
Ich glaube, es ist jetzt schon „Despacito“. Es ist bisher kaum jemand darum herumgekommen und wird es auch in Zukunft nicht.

Bild Lena_(c) Edit Stuefer (23).jpg
(Foto: Edith Stuefer)

Like A Satellite

Bekannt wurde Lena Meyer-Landrut als Teilnehmerin von Stefan Raabs Castingshow „Unser Star für Oslo“ im Jahr 2009. Spätestens nach ihrer eigenwilligen und ganz besonderen Coverversion von Adeles Hit „My Same“ war die quirlige junge Frau klare Favoritin und so durfte sie mit „Satellite“ für Deutschland beim Songcontest antreten. Und tatsächlich:  Sie siegte in Oslo und das Lena-Fieber brach offiziell aus. Kein Weg führte an der jungen Sängerin vorbei. Mit ihrem Hit belegte sie in mehreren Ländern den ersten Platz der Charts und auch ihr erstes Album errreichte Spitzenplatzierungen. 2011 nahm Lena erneut am Songcontest  teil und belegte den zehnten Platz.
Auch acht Jahre später ist Lena noch dick im Geschäft. Sie veröffentlichte mittlerweile vier Alben und arbeitet derzeit bereits an ihrer fünften Platte. Aber nicht nur im Musik-Business feiert die 26-Jährige Erfolge: Als Synchronsprecherin war sie im 3D-Animationsfilm „Tarzan“ und in dem bunten Dreamworks-Film „Trolls“  zu hören. Außerdem war Lena Jurorin der Pro7-Castingshow „The Voice Kids“ und ist Teil der aktuellen Staffel von „Sing meinen Song“. Und auch als Werbegesicht arbeitete sie bereits für L’Oreal und für Nike.
Auf Instagram versorgt Lena ihre 1,8 Millionen Fans täglich mit  Einblicken in ihr Leben und zeigt sich erfrischend authentisch und sympathisch – we like!

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.