Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 10.12.2019

New Faces, New Chances

Andreas Kranebitter, Geschäftsführer von SP-Models, kennt die Spielarten des Modelbusiness. Im Gespräch hat der erfolgreiche Jungunternehmer verraten, worauf es vor der Kamera ankommt und wie er neue Gesichter für seine Agentur findet.

Themen:
Bild LARA_DIGITALS_SEPTEMBER_2019_HQ-19.JPG
(Foto: SP-Models)

Unscheinbar in einem Altbau in Wilten – ein Büro, das beim Vorbeigehen kaum auffällt, das vielen aber als Boden für internationale Karrieren dient. Die Agentur SP-Models gilt in Innsbruck als Dreh- und Angelpunkt für Vernetzung im Laufstegbusiness. Große Marken, berühmte Namen, vielversprechende Aussichten: Die Traumfabrik im Herzen Tirols bietet, was man sonst nur von den großen Vertretern der Branche kennt.

Big in business. Geschäftsführer Andreas Kranebitter kennt sein Handwerk. Seit fast sieben Jahren leitet er SP-Models und gilt als Rückgrat der Agentur. Unterstützt wird er von seiner Mitarbeiterin Sonja Ostrowski, die knapp 30 Jahre lang als Headbookerin einer namhaften Münchner Modelagentur tätig war. Ein zweiköpfiges Team, das vieles möglich macht. „Mir war von Anfang an klar, dass SP-Models international tätig sein soll. Als ich die Agentur gründete, zweifelten bestimmt einige an dem Projekt. Am Ende vollkommen ohne Grund, denn in Tirol gibt es außerordentlich viel Potenzial für das Business“, erklärt Andreas heute. Der Anfang-30-Jährige managed mittlerweile 80 Models, von denen knapp die Hälfte Vollzeit auf dem Laufsteg und vor der Kamera steht.

 

Bild LARA_DIGITALS_SEPTEMBER_2019_HQ-5.JPG
(Foto: SP-Models)

Aller Anfang. Kranebitters Berufsweg zeichnete sich dabei schon früh ab. Das Thema Fotografie habe den heute erfolgreichen Unternehmer schon immer interessiert. Deswegen befasste sich Andreas bereits in jungen Jahren ausgiebig mit Coverbildern und verschiedenen Shootings, durchstöberte etliches Bildmaterial und verschaffte sich damit einen ersten Einblick in die Szene. Der erste direkte Kontakt zum Business ergab sich für Andreas, als ihm ein damaliger Bekannter erzählte, er habe in jungen Jahren als Model gejobbt. Nachdem Andreas seine Matura abgeschlossen hatte, entschied er sich auch deswegen dazu, sich bei diversen Modelagenturen für Praktikas zu bewerben. Die Chance, Berufsluft zu schnuppern, ergab sich schließlich in München, wo Kranebitter für eine Agentur arbeitete.

Durchstarten. Zurück in Innsbruck studierte Kranebitter Wirtschaft – damals bereits mit dem Gedanken, sich irgendwann selbstständig zu machen. Ab Oktober 2012 hielt der Innsbrucker nach potenziellen Models und Kunden Ausschau. Ein halbes Jahr später, im Februar 2013, wagte er schließlich den Schritt in die Selbstständigkeit. Dass nicht immer alles glatt lief, gibt Andreas heute ohne Probleme zu: „Ich habe meine Agentur mit 23 gegründet. Ohne wirklich viel Erfahrung zu haben, wohlgemerkt. Natürlich bin ich da das eine oder andere Mal gegen die Wand gefahren. Auch, weil ich bestimmte Dinge vernachlässigt habe.“ Heute ist davon nichts mehr zu erkennen. Wer Andreas trifft, merkt sofort: Man hat es bei ihm mit einem Profi zu tun.

 

Bild LARA_DIGITALS_SEPTEMBER_2019_HQ-17.JPG
(Foto: SP-Models)

Weiter nach oben. Auf seinen Lorbeeren ausruhen will sich Andreas aber nicht. Neue Gesichter zu finden gehört zu seinem Daily Business, wie er im Gespräch verrät: „Ich bin regelmäßig auf der Straße und auf Social Media unterwegs – immer mit offenen Augen für neue Talente. Teilweise scouten wir auch über Partneragenturen im Ausland.“ Auf die Frage, nach welchen Kriterien Andreas seine Models auswählt, lacht der Unternehmer. „Das ist so eine Sache. Wir suchen bei neuen Gesichtern vor allem nach einem Look, der zwischen ‚edgy‘ und ‚commercial‘ liegt. Das ist oft gar nicht so einfach, bewährt sich auf dem internationalen Markt aber immer wieder. Am wichtigsten finde ich, dass die Models gesund aussehen und sowohl Sympathiewerte als auch Gepflogenheiten mitbringen. Wenn die zwischenmenschliche Chemie nicht stimmt, lege ich wenig Wert auf eine Zusammenarbeit.“

It’s a match. Definitiv gestimmt hat die Chemie zwischen Andreas und Lara Berger, dem jüngsten Neuzugang bei SP. Mit gerade einmal 17 Jahren ist die Tirolerin seit Kurzem Teil des Teams rund um Kranebitter. „Lara habe ich tatsächlich auf der Straße entdeckt, als sie gerade mit Freunden essen war. Ihr Look hat mich sofort begeistert – sie hat etwas sehr internationales und brasilianische Züge. Eine Kombi, die Erfolg verspricht!“ Ganz durchstarten will Lara mit ihrer Modelkarriere vorerst aber noch nicht. Zuerst will sie ihre Schulkarriere abschließen, die Zeit bis zur Matura nützt das frische Talent, um erste Erfahrungen im Business zu sammeln. Ein Werdegang, der auch in Andreas’ Interesse ist: „Es ist wichtig, dass Lara ihren Bildungsweg weitergeht. Vorerst reicht es, wenn sie sich langsam an den Alltag der Modebranche herantastet. Wir achten bei all unseren Neuentdeckungen darauf, dass sie genügend Möglichkeiten zum Üben erhalten. Geduld und ein verständnisvoller Umgang sind für uns selbstverständlich.“ 

Bild LARA_DIGITALS_SEPTEMBER_2019_HQ-4.JPG
(Foto: SP-Models)

„Möglichkeit zum Üben“ hat Lara schon bekommen. Das junge Nachwuchstalent stand bereits für ein Lookbook-Shooting in Linz vor der Kamera, wurde für eine Show in Innsbruck gebucht und zeigte sich für eine Fashion-Strecke in der November-Ausgabe der TIROLERIN in trendigen Karo-Pieces. „Große Printjobs müssen vorerst einmal warten, weil wir sie gerne als Newface bei den Shows in Mailand vorschlagen wollen. Dafür ist es wichtig, dass das Model noch nicht zu viele Jobs mit großem Output gemacht hat. Quasi ein Rohkristall bleibt. Wir arbeiten daher vorwiegend an ihrem Buch, was ihren schulischen Werdegang nicht gefährdet. Die Shootings finden in Laras Freizeit statt und dienen dem Aufbau ihres Lookbooks. Einen kommerziellen Hintergrund gibt es vorerst noch nicht“, erklärt Andreas. In die Zukunft blickt der Headbooker positiv. „Lara ist ganz sicher etwas Besonderes – ich sehe ein riesen Potenzial in ihr!“ Und auch Lara selbst genießt die Zeit, wie sie uns beim gemeinsamen TIROLERIN-Fashionshooting verraten hat: „Meine ersten Jobs haben unglaublich viel Spaß gemacht. Ich liebe es, vor der Kamera zu stehen.“ Bei so viel Euphorie von beiden Seiten darf man jedenfalls gespannt sein, was das Leben im Modelbusiness für die junge Tirolerin noch bringt. Vielleicht kann man Lara aber schon bald auch in großen Kampagnen bewundern – wir würden es der hübschen 17-Jährigen allemal gönnen!