Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 17.04.2019

Vom ersten Augenblick

Der erste Blick hatte bei Simone und Roland Marx immer schon eine besondere Bedeutung. Von dem Zeitpunkt, als sich ihre Augen zum ersten Male kreuzten, bis hin zum Anblick des anderen im Brautgewand: Die Schmetterlinge im Bauch beginnen jedes Mal von Neuem zu flattern.

Bild Simone_Roland-13.jpg
Foto: freudelachenliebe

Simone erinnert sich noch genau an den Tag, als sie Roland zum ersten Mal sah. Über sieben Jahre ist es nun schon her, seitdem sich die Wege der beiden kreuzten und ihre gemeinsame Zukunft begann. Mit der Besiegelung ihrer Liebe durch den heiligen Bund der Ehe ist in ihnen ein neues Gefühl aufgekeimt, das noch schöner ist als je erwartet.

Sofortige Wirkung. Simone, heute 25 Jahre alt und Trade-Marketing-Managerin bei Swarovski Optik, traf ihren Roland, Leiter der Privatkunden bei der Volksbank Tirol, während der Ferialarbeit in den Swarovski Kristallwelten. Der gebürtige Wattner, damals noch im elterlichen Betrieb tätig, war auch des Öfteren für das Catering bei diversen Veranstaltungen in den Kristallwelten verantwortlich. Schnell war klar, dass zwischen den beiden die Chemie stimmte, und sie verbrachten ein romantisches erstes Treffen bei einem Spaziergang am Lanser See auf der Anhöhe über Innsbruck.

 

Bild Simone_Roland-3.jpg
Foto: freudelachenliebe

Traditionelle Frage. Nachdem der 6. März 2012 das offizielle Datum ist, an dem Simones und Rolands Beziehung begann, entschied Roland knappe fünf Jahre später, dass es soweit war: Er wollte den nächsten Schritt wagen. 2017 verbrachte Simone viel Zeit am MCI in Innsbruck, da sie berufsbegleitend ihren Master in International Business & Management machte. Anfang Februar unternahm Roland – die Gunst der Stunde nutzend – mit seinen zukünftigen Schwiegereltern und dem drei Jahre alten Rüden Nico eine Wanderung ins Halltal. Er überraschte Simones Eltern mit einem Blumenstrauß und hielt hoch offiziell und nach altem Schlag um Simones Hand an.

Tag der Liebe. Am darauffolgenden Valentinstag entführte Roland seine Simone mittags von der Arbeit und lud sie zu einem romantischen Essen im Maria Theresia in Heiligkreuz ein. Im Anschluss machten sie sich auf den Weg zum Lanser See, dem Ort ihres ersten Dates, und fanden die Fotografin Mona Lechner wartend vor. Roland hatte nämlich als Valentinstagsgeschenk ein Fotoshooting gemeinsam mit Hund Nico geplant. Simone freute sich sehr über die gelungene Überraschung, ahnte jedoch nicht, dass es nicht dabei bleiben würde. Während des Shootings ging Roland dann auf die Knie und hielt offiziell um die Hand seiner Angebeteten an. Diese brach vor Freude in Tränen aus, brachte aber noch ein deutliches „Ja“ heraus und fiel ihm um den Hals. Die wunderschönen Fotos des einmaligen Tages schmücken nicht nur bis heute die eigenen vier Wände des Paares, sondern zierten auch die einmaligen Hochzeitseinladungen und das Kirchenheft.

 

Bild Simone_Roland-11.jpg
Foto: freudelachenliebe

Großaufgebot. Die standesamtliche Hochzeit fand am Vormittag des 18. Augusts 2018 in den Swarovski Kristallwelten unter der Kristallwolke im Freien statt. Im engsten Familienkreis mit lediglich zwölf Personen gaben sich Simone und Roland das Ja-Wort. Im Anschluss gab es ein köstliches Hochzeitsmenü im Daniels, dem Restaurant der Kristallwelten. Am Nachmittag des selben Tages ging es dann gleich weiter mit der kirchlichen Trauung, zu der sich in der Marienbasilika in Absam rund 180 geladene Gäste einfanden. Nach der rührenden Messe ging es weiter zum Reschenhof in Mils. Und auch das Wetter meinte es gut mit den frisch Vermählten. Der Aperitif konnte bei strahlendem Sonnenschein und wolkenlosem Himmel im Freien vor dem Festsaal genossen werden. Die Tiroler Hochzeitsband „Plankton“ umrahmte den Abend mit bester Stimmung, und auch die Fotobox ließ die Gäste selber die schönsten Augenblicke – bis in die frühen Morgenstunden – einfangen.

Auf ewig dein. Der schönste Moment ihrer Hochzeit war aber sowohl für Simone wie auch für Roland der Zeitpunkt, an dem sie sich an diesem Tage zum ersten Mal im Hochzeitsgewand erblickten. Und dies in den Kristallwelten ebenso wie in der Kirche. Es hatte sich einfach richtig angefühlt. Aber auch nach der Hochzeit schweben beide immer noch auf Wolke sieben: „Es ist genauso perfekt wie während der Vorbereitungszeit und am Tag der Trauung selbst“, schwärmt Simone. „Wir durften unsere ganz persönliche Traumhochzeit feiern.“ Direkt im Anschluss wurde der Bund dann drei Wochen lang in den Flitterwochen auf Kreta und in der Toskana besiegelt.