Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 14.08.2019

Grußkarten selbst gemacht - die besten Tipps und Tools

Anlässe gibt es genug: Runder Geburtstag, Hochzeit, Taufe, Kommunion oder Konfirmation – eine schöne Grußkarte zum Geschenk oder als Einladung für die Feier gehört einfach dazu. Wer schon mal im Schreibwarenhandel nach einer passenden Karte gesucht hat, wird vielleicht mit der Auswahl nicht immer zufrieden gewesen sein. Aber warum nicht einfach Selbermachen? Es gibt jede Menge Online-Tools, aber auch Tipps und Tricks zum selbst Gestalten.

Bild Bild 3.jpg
© fotolia.com/Colorlife

Für Bastler: individuell und handgemacht

Mit ein wenig Geschick und guten Ideen kann man im Handumdrehen Grußkarten selbst erstellen – vom Papier bis zum Design. Aus dem Bastelgeschäft bekommt man die „Zutaten“ dafür:

  • Buntes Papier in verschiedenen Farben oder mit passenden Mustern
  • Neutrale Grußkarten, weiß, farbig, mit Muster oder Motiv (wie gewünscht)
  • Passende Kartenaufleger-Designs
  • Geeignete Utensilien wie Knöpfe, Stoff, Geldmünzen oder fertigen Kartenschmuck
  • Passende Briefumschläge
  • Klebstoff und Schere

Auf die weißen oder farbigen Grußkarten können nun aus buntem Papier zurecht geschnittene Muster oder Formen geklebt werden, auch mehrere übereinander. Wem der Platz zur Gestaltung auf einer neutralen Grußkarte zu klein ist oder lieber eine eigene, individuelle Kartenform wünscht, kann fertig gefalzte Karten im Bastelgeschäft erwerben oder Karten in passender Form selbst falzen.
Die Kartenaufleger passen sehr gut in die Mitte, und mit passenden Utensilien kann man dem Anlass entsprechend der Karte eine ganz persönliche Note verleihen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, mit eigenen Ideen ganz besondere Karten zu kreieren oder sich durch zahlreiche Beispiele inspirieren zu lassen.

Wer’s ein bisschen ausgefallener mag und ein ganz besonderes Einzelstück für seinen „Lieblingsmenschen“ gestalten will, kann mit Hilfe verschiedener Techniken mit der selbstgebastelten Karte einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Grußkarten selbst gestalten macht nicht nur Spaß, hier kann man sich kreativ austoben und Karten individuell und mit einer persönlichen Note erstellen, die es so nicht im Handel gibt. Mit diesen Basteltrends gelingt die Kartengestaltung und macht jede Grußkarte zu einem wahren Kunstwerk.

Hotfoil

Grußkarten im Metallic-Look? Mit Blattmetall erhalten Grußkarten eine einzigartige Optik. Zudem bekommt der Empfänger auch etwas Haptisches zum Anfassen in die Hand. Mit selbstklebenden Metallic-Tapes und Blattmetall hat man viele Möglichkeiten eine eigene Kartenkreation. Mit Metallic-Transferfolien und einem Metallic-Transfer-Pen lassen sich auch noch individuelle Schriftzüge in die Karten einarbeiten. Mit den passenden Materialien findet jeder Kartengestalter die passenden Ideen für eine Karte, die im wahrsten Sinne des Wortes „ins Gewicht“ fällt.

Bild Bild 2.jpg
© fotolia.com/macondos

Lettering

Eine Grußkarte wird dann persönlich, wenn sie einen Schriftzug enthält, der speziell für den Empfänger gestaltet wurde. Wer gern eine besondere Textbotschaft auf seiner Grußkarte unterbringen will, sollte sich einmal mit dem Lettering beschäftigen. Hierzu bedarf es sicherlich eines gewissen Talents im „Schönschreiben“, aber auch hierfür gibt es Techniken und Hilfsmittel, die einem das Lettering einfacher machen. Das passende Papier und die richtigen Pinselstifte dürfen natürlich auch nicht fehlen. Mit ein paar Tipps und Kniffen sowie den passenden Vorlagen wird das Lettering schon fast zum Kinderspiel.

Karten mit Transparentpapier

Viele kennen es vielleicht vom Laternenbasteln für den Martinszug: Mit Transparentpapier lassen sich viele Effekte erzeugen, auch beim Erstellen von Grußkarten. Zusammen mit Tonkarton in passenden Farben und ausgewähltem Dekomaterial kann man schöne Karten erstellen. Das Transparentpapier schneidet man einfach etwas kleiner als die Kartonkarten, um einen stilvollen Hintergrund zu erhalten. Mit Transparentpapier in weiteren Farben, oft als Set erhältlich, kann man nun noch verschiedene Muster oder eine Blume ausschneiden und zusammen mit der Deko auf die Karte kleben.

3-D-Karten

Ein Blickfang sind immer auch Grußkarten im 3-D-Look. Hierzu eignen sich besonders 3-D-Stanzbögen, die man in Bastelgeschäften mit den verschiedensten Motiven kaufen kann. Auch komplette Bastelsets sind erhältlich, in denen dann alles in einem Paket zu finden ist, was man zur Gestaltung von 3-D-Karten braucht. Der Clou sind die 3-D-Klebepads, die man einfach mehrmals übereinander klebt, um einen 3-D-Effekt zu erhalten. Dabei wird das größte Motiv zuerst und jeweils kleiner werdende stets darüber geklebt.

Karten stempeln

Eine recht einfache, aber ebenso effektvolle Methode ist das Stempeln. Mit unbedruckten Karten und schönen Stempelmotiven, die zur gewünschten Karte passen, kann man in relativ kurzer Zeit stilvolle Grußarten einfach selber stempeln. Die Stempelmotive müssen dann nur noch optisch passend angeordnet werden, was man durch Hilfslinien und ein paar Musterbeispielen spielend hinbekommt.

Schnell und einfach: Karten online designen und bestellen 

Wer zwar gern designed, aber nicht so gerne bastelt, kann seine Grußkarten auch online gestalten. Es gibt einerseits viele Designs, die individuell verändert werden können, aber auch zahlreiche Vorlagen, bei denen man nur noch Kleinigkeiten ändern und den Text anpassen muss. In jeden Fall eignen sich Online-Kartendruckereien besonders für größere Auflagen. Wer jede einzelne Karte bei einer hohen Stückzahl selber basteln will, benötigt schon sehr viel Zeit und Geduld. Nachteil: Die Vorgaben wie Farben, Schriftarten und Layouts sind in gewisser Weise begrenzt. Auch Utensilien wie Stoffe oder passende Gegenstände sind in der Regel nicht dabei und die Falzarten der Karten sind auch relativ standardisiert. Die Qualität der einzelnen Online-Kartenanbietern unterscheiden sich teils erheblich, ebenso die Preise. Anbieter mit hochwertigen Produkten, bei denen die Auswahl der verschiedenartigen Vorgaben sehr groß ist, lassen aber meist keine Wünsche offen und sind vor allem dann eine gute Wahl, wenn es um größere Stückzahlen oder geschäftlich genutzte Karten geht.