Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 09.01.2023

Wake-up call

Könnten Sie momentan auch den ganzen Tag im Bett verbringen? Das hilft gegen die Wintermüdigkeit.

Bild poonam-dhiman-Rqm1admrV8U-unsplash.jpg
Foto: Unsplash

LICHT AN.

Dunkelheit macht müde – sorgen Sie daher für genügend direkte und indirekte Lichtquellen, vor allem im Arbeitszimmer. Tageslichtlampen können das Sonnenlicht zwar imitieren, allerdings ersetzen sie nicht einen Spaziergang in der Sonne.

IN BEWEGUNG BLEIBEN.

Wir wissen eh, wie gut Bewegung ist – aber es lässt sich auch nicht leugnen, dass das Rausgehen schwerfällt, wenn es am Feierabend draußen kalt und dunkel ist. Doch schon ein kurzer Spaziergang in der Mittagspause weckt die Lebensgeister, füllt den Vitamin-D-Tank und steigert die Laune. Und wenn wirklich gar nichts mehr geht: eine gemütliche Stretching-Einheit daheim.

WASSER MIT KICK.

Die ayurvedische Lehre empfiehlt jeden Morgen ein Glas Wasser mit Ingwer, um den Energiefluss zu stimulieren. Tipp: Am besten schon am Vorabend aufs Nachtkasterl stellen und direkt nach dem Aufwachen schlürfen.

WECHSELWIRKUNG.

Kalt-warme Wechselduschen am Morgen regen die Durchblutung an und wecken müde Gehirnzellen auf. Wem das zu anstrengend ist (wir verstehen das), der greift auf die Softie-Variante zurück: nämlich mit eisig kaltem Wasser das Gesicht und die Unterarme abspülen.

NICHT OHNE NICKERCHEN.

Ein kurzes Schläfchen ist das wohl effektivste Mittel gegen akute Schläfrigkeit. 30 Minuten sollte es maximal dauern, um nicht in die Tiefschlafphase zu kommen und letztlich noch müder aufzuwachen als davor. Tipp: Einen Schlüsselbund in die Hand nehmen, über die Bettkante hängen lassen und die Äuglein schließen – sobald sich die Muskeln entspannen und die Tiefschlafphase kurz bevor steht, lassen wir den Schlüsselbund auf den Boden fallen und wachen automatisch auf.

ERNÄHRUNG ANPASSEN.

So verlockend Kiachl, Kekse und Schupfnudeln auch sind: Fettreiche Nahrungsmittel kosten den Körper Energie und machen noch müder, als wir eh schon sind. Zumindest sollten sie die Ausnahme bleiben – dann schmecken sie auch umso besser.