Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 09.06.2022 Entgeltliche Einschaltung

Verlässlicher Partner

Die NEUE HEIMAT TIROL ist und bleibt eine wichtige Säule für leistbares Wohnen in Tirol.

Bild NHT_19032019_01.jpg
Hannes Geschwentner und Markus Pollo, GF der NHT / Foto: NHT/Forcher, Visualisierungen

Leistbares Wohnen ist und bleibt ein Thema, das unter den Nägeln brennt. Die gestiegenen Baukosten stellen private wie gemeinnützige Bauträger vor große Herausforderungen.Durch unsere über 80-jährige Expertise und die gute Zusammenarbeit mit unseren Partnern sind wir jedoch zuversichtlich, auch kommende Generationen mit einem leistbaren Zuhause versorgen zu können. Dabei verlieren wir unser Ziel – den Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen bis 2030 – nicht aus den Augen. Derzeit werden in 20 Gemeinden insgesamt 838 Wohneinheiten gebaut. Weitere Informationen finden Sie unter: www.neueheimat.tirol

Bild Bildschirmfoto 2022-06-09 um 12.54.59.png
Wohnprojekt in Gerlos. Foto: Renderwerk

Im Jahr 2021 hat die NEUE HEIMAT TIROL 643 neue Wohneinheiten übergeben und bleibt damit eine wichtige Säule für leistbares Wohnen in Tirol.

TIROLERIN: Ihre Bilanz zum abgelaufenen Geschäftsjahr?
Hannes Gschwentner: Auch in sehr herausfordernden Zeiten konnten wir unser Bauvolumen stabil halten und dem Markt wieder leistbaren Wohnraum zuführen. Ohne die Gemeinnützigen wäre das Wohnen für viele Menschen definitiv nicht mehr zu finanzieren.

Wie wirken sich die aktuellen Preissteigerungen am Bau aus?
Markus Pollo: Die NHT ist sehr solide aufgestellt, Grundstücke und Projekte für die nächsten Jahre und Generationen sind gesichert. Die aktuellen Engpässe bei Material und Fachkräften am Bau werfen uns dabei nicht zurück – wir planen nämlich langfristig!

Ein weiterer Treiber sind die Energiekosten. Wie reagiert die NHT?
Hannes Gschwentner: Der Ausstieg aus den fossilen Energieträgern ist bei uns bereits eingeläutet. In den nächsten Jahren werden die letzten Bestandsanlagen umgerüstet. Im Neubau setzen wir auf Photovoltaik und Wärmepumpen. Bis 2030 ist die NHT 100 Prozent klimaneutral.

Wie sieht das Wohnen der Zukunft aus?
Markus Pollo: Die Wohnhäuser von morgen sind intelligent, vernetzt und höchst energieeffizient. Dazu arbeiten wir bereits intensiv an den besten Konzepten. Das Haus ohne Heizung ist nur einer von vielen Ansätzen. In Rum entsteht die weltweit größte und energieautarke Passivhauswohnanlage.