Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 05.05.2022

Griaß di, Tirols Hochplateau

Aus der Olympiaregion Seefeld wird ab sofort: „Region Seefeld – Tirols Hochplateau“

Bild Bildschirmfoto 2022-05-05 um 13.49.21.png
Foto: Region Seefeld, Stefan Wolf

PARADISE ON EARTH.
Bisher bekannt als „Olympiaregion Seefeld“ wird das auf 1.200 Metern befindliche Naturparadies nun offiziell zur „Region Seefeld – Tirols Hochplateau“. Doch keine Sorge: Die Vielfalt an Freizeitangeboten in Seefeld, Mösern, Leutasch,Reith und Scharnitz bleibt dieselbe. Der Grund für die Änderung des Namens ist, dass die Region Seefeld doch viel mehr zu bieten hat, als olympische Disziplinen wie Langlaufen oder Skisprung. Genau dieser Meinung sind auch die Einheimischen, die den Wert der Natur in Seefeld definitiv zu schätzen wissen. Eines ist gewiss: Auch wenn das Olympische Feuer im Namen erlischt, brennt die Region weiter für das, was sie ausmacht: Tirols einmaliges Hochplateau!

 

Bild Bildschirmfoto 2022-05-05 um 13.49.31.png
Foto: Region Seefeld, Mathias Obmascher

VORZÜGE.
Das Hochplateau in Seefeld ist einzigartig in Tirol. Daher auch der neue Name: „Region Seefeld – Tirols Hochplateau“. Diese Hochebene auf 1.200 Metern Seehöhe wird umrahmt von zwei echten Hochgebirgen: vom Wetterstein mit der Zugspitze im Norden und vom Karwendel im Osten. Dennoch ist dieses Plateau zwischen Inntal und Hochgebirge von vielen Seiten aus erreichbar. Und anders als ein enges Tal symbolisiert eine weite Hochebene immer auch freie Sicht und Weltoffenheit. Nicht zuletzt sind diese 300 Quadratkilometer viel mehr als „nur“ Seefeld.

HAUPTSACHE NATUR.
Was macht die fünf Orte so attraktiv? Natürlich ihre Natur! Das Hochplateau stellt eine der vielseitigsten Natur- und Kulturlandschaften der nördlichen Kalkalpen dar – zu allen Jahreszeiten. Kletterer und Bergsteiger freuen sich über das Hauptgestein: sehr griffigen Wettersteinkalk und Hauptdolomit. Das natürliche und kulturelle Zentrum des Hochplateaus bildet das weite Seefelder Becken. Nordwestlich davon erstreckt sich das Leutascher Hochtal, nordöstlich (und direkt an der Grenze zu Bayern) liegt das Scharnitzer Becken. Ob im Sommer zum Wandern, Klettern oder Biken oder im Winter zum Langlaufen, Winter(weit)wandern oder Skifahren: Tirols Hochplateau ist seit Jahrzehnten der Lieblings-Freizeitplatz der Innsbrucker, aber auch der bayerischen Nachbarn aus Mittenwald, Garmisch und sogar München. Kein Wunder, bieten die fünf Orte des Hochplateaus südlich der Zugspitze – wunderbar umrahmt vom Wettersteingebirge und dem weitläufigen Naturpark Karwendel – einzigartig-vielseitige Erlebnisse.