Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 15.03.2022

Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?

Natürlichkeit erhalten durch Diversität.

Bild shutterstock_1916705195.jpg
Foto: Shutterstock

GEFÄHRLICHE SONNENSTRAHLEN.
E
in jugendliches Aussehen ist in der heutigen Erfolgsgesellschaft wichtiger denn je. Doch wie jedes andere Organ altert auch die Haut. Maßgeblich dafür verantwortlich ist die UV-Strahlung. Auf molekularer Ebene löst die UV-Strahlung DNA-Schäden aus, die durch körpereigene Reparaturprozesse behoben werden können. Da auch Tageslicht ohne direkte Sonne einen UV-Anteil hat, ist die tägliche Anwendung von Lichtschutzmitteln sinnvoll, um den Alterungsprozess der Haut zu verlangsamen, erklärt der Plastische Chirurg Dr. Veith Moser, Wien.

GESICHT WIE MILCH UND EBENHOLZ.
Ein gleichmäßig pigmentiertes Gesicht wird tendenziell als jung, ein unregelmäßig, fleckig pigmentiertes älter eingeschätzt, wenn man jetzt das Faltenbild außer Acht lässt. Deshalb ist es so wichtig, abends das Gesicht von Umweltschmutz zu reinigen. Denn zur äußerlich bedingten Hautalterung tragen nicht nur UV-Strahlung und Rauchen, sondern auch die Umweltverschmutzung zu einem gewissen Anteil bei. Für Altersflecken scheinen Dieselrußpartikel der Abgase verantwortlich zu sein. Menschen, die in Städten mit großem Straßenverkehrsaufkommen leben, hatten an Stirn und Wangen 20 Prozent mehr Pigmentflecken als Menschen in dünn besiedelten Regionen.

BUNTE PALETTE.
Radikalfänger können der Hautalterung vorbeugen. Dazu zählen Antioxidanzien wie Betacarotin (Provitamin A), Vitamin C und E und das Coenzym Q. Korrigieren kann man bereits vorhandene Hautveränderungen mit Vitamin-A-Säure-Derivaten (Retinol) sowie mit Hormonen. Dazu liegen Studien vor, die eine Zunahme an Kollagen-Fasern und Reorganisation der elastischen Fasern zeigen, sagt Dr. Moser. Auch chemische Peelings regen die Kollagenneubildung an. Hier ist abhängig von der Tiefe des Peelings mit unterschiedlichen Ausfallszeiten zu rechnen.


Den gesamten Beitrag lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der TIROLERIN.
TEXT: Dr. Veith Moser, plastischer Chirurg in Wien