Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 08.04.2021

Vertrauenspartner

Beim geplanten Immobilienkauf sind Maklerinnen und Makler die erste Anlaufstelle.

Bild shutterstock_580616890.jpg

Immobilien gelten weithin als langfristige und stabile Anlagemöglichkeit. Da allerdings das Investment in eine solche in den meisten Fällen durchaus stattliche Summen erreichen kann, ist es hier besonders wichtig, professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Arno Wimmer, Berufsgruppensprecher der Immobilienmakler bei der Wirtschaftskammer Österreich, erzählt von den besonderen Kompetenzen seines Berufsstandes und wie diese den Kundinnen und Kunden zugutekommen.

TIROLERIN: Wer sollte bei einem geplanten Immobilienkauf die erste Ansprechperson sein?
Arno Wimmer: Vorab gilt es, den Bedarf klar festzulegen, und festzustellen, welcher Kaufpreis finanziell möglich ist. Erst wenn diese Parameter geklärt sind, ist eine zielgerichtete Suche erfolgversprechend. Die Immobilienmaklerin oder der Immobilienmakler kann daraufhin die passenden Immobilien anbieten. Vielfach passiert es leider,  dass Kundinnen und Kunden ohne die Unterstützung der Immobilienmaklerin oder des Immobilienmaklers schon längere Zeit vergeblich ein Immobilie suchen.

An wen kann ich mich wenden, um mir ein detailliertes Bild von einer interessanten Immobilie zu machen und eventuell notwendige Investitionen frühzeitig zu erkennen?
Der Immobilienmakler beschafft und prüft die erforderlichen Unterlagen zur Immobilie und bereitet die Immobilie auf, um sie entsprechend anbieten zu können. Für sämtliche wesentlichen Informationen, die der Immobilienmakler dem interessierten Kunden zur Verfügung stellt, haftet er dem Kunden auch. Sofern private Immobilienobjekte angeboten werden, zeigt sich vielfach, dass die Angaben nicht vollständig sind, dass wesentliche Informationen für den Kunden nicht zur Verfügung stehen oder sogar falsch sind.

Bild shutterstock_674300419.jpg

Sind alle wesentlichen Informationen bereits aus dem Internet ersichtlich?
Im Internet ist in der Regel nur eine kürzere Beschreibung der Immobilie mit den Eckdaten ersichtlich. Nähere Informationen erhält man, wenn man beim Immobilienmakler konkret nach der Immobilie fragt. Wenn verstärktes Interesse an der Immobilie gegeben ist, werden die weiteren Informationen zur Immobilie dem Kunden zur Verfügung gestellt. Vor Unterfertigung eines verbindlichen Kaufanbotes hat der Immobilienmakler im Sinne des Konsumentenschutzes dafür zu sorgen, dass alle wesentlichen Informationen übermittelt werden.

Nehmen wir an, es kommt zum Kauf. Welche Dienstleisterinnen und Dienstleister kommen bei diesem Ablauf typischerweise zum Tragen?
Vorab stellt der Immobilienmakler Interessierten sämtliche Informationen zur Verfügung. Mit qualifizierten Kunden werden eingehende Besichtigungen des Objektes durchgeführt. In weiterer Folge werden die Verhandlungen geführt. Meistens weichen die Vorstellungen des Verkäufers von denen des Käufers insbesondere was den Kaufpreis anbelangt ab. Aber auch andere wesentliche Punkte wie zum Beispiel Zahlungsmodalitäten, Übergabetermin, Vertragserrichter und Treuhandabwicklung und sonstige Vertragspunkte sind zu klären. Der Immobilienmakler ist dabei Doppelmakler, er vertritt die Interessen beider Parteien. In diesem Sinne wird versucht, die unterschiedlichen Interessen beider Parteien auf einen gemeinsamen Punkt zu bringen. Diese Aufgabe ist eine zentrale Aufgabe des Immobilienmaklers. Sofern der Verkauf direkt zwischen privat und privat versucht wird, fehlt vielfach dieser notwendige Interessensausgleich.

Bild shutterstock_1653684490.jpg

Was passiert danach, wenn der Interessensausgleich erfolgt ist?
Sobald dieser Interessensausgleich erfolgt ist, erstellt der Immobilienmakler ein verbindliches Kaufanbot, das von beiden Sei-ten unterfertigt wird. Dieses verbindliche Kaufanbot ist dabei rechtlich für beide Seiten verpflichtend. Nach der beidseitigen Unter-fertigung werden das verbindliche Kaufanbot und die Unterlagen an den Vertragsersteller, etwa ein Notar oder Rechtsanwalt, übermittelt. Dieser erstellt einen Kaufvertragsentwurf. Dieser wird vom Immobilienmakler nochmals gesichtet, ob auch alle vereinbarten Punkte gemäß verbindlichem Kaufanbot enthalten sind und ob nicht allfällige überraschende Vertragsinhalte vorliegen.

Sobald der Vertragsentwurf vom Immobilienmakler gesichtet wurde und keine Änderungen mehr notwendig sind, wird der Vertrag vom Käufer und Verkäufer beglaubigt unterfertigt. Sollten Änderungen im Vertragsentwurf erforderlich sein, wird der Immobilienmakler die notwendigen Änderungen beim Vertragserrichter urgieren. Bei einem Verkauf von privat zu privat geschieht leider mehrfach, dass der Vertrag nicht zustande kommt, weil beispielsweise bestimmte Sachverhalte nicht ausreichend geklärt waren oder weil andere rechtliche Gegebenheiten aufgeschienen sind. Dies wird durch die vorhergehenden Tätigkeiten des Immobilienmaklers und die Unterfertigung des verbindlichen Kaufanbotes verhindert und unnötige Kosten werden damit vermieden. 

Welche Leistungen erfolgen nach dem Vertragsabschluss?
Nach Vertragsabschluss erfolgt die Übergabe des Objektes zum vereinbarten Übergabetermin. Der Immobilienmakler ist bei der Übergabe dabei. Er verfasst das Übergabeprotokoll mit entsprechender Fotodokumentation. Beides wird den beiden Vertragsparteien zur Verfügung gestellt. Zwischen privat und privat ergibt sich mehrfach, dass erst bei der Übergabe Differenzen entstehen, weil im Vorfeld die Dinge nicht ausreichend geregelt wurden.

Gibt es eventuell auch jemanden, der mich durch den gesamten Prozess begleiten und dabei beraten kann?
Ein seriöser Immobilienmakler begleitet Sie von der ersten Stunde bis zur Übergabe des Objektes und steht Ihnen auch nach der Übergabe zur Verfügung.     

 

Fotos © Shutterstock