Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 21.07.2020

Schön gepflegt durch den Sommer

Keine Frage - der Sommer ist die Jahreszeit, in der wir bester Laune sind. Dafür verantwortlich ist das Sonnenlicht: Mit seiner Hilfe produziert der Körper Endorphine, die Glücksgefühle freisetzen. Darüber hinaus kurbelt Sonnenlicht die Produktion von Vitamin D an. Doch für Haut und Haar ist die Sonne weniger erfreulich. Im Gegenteil: Sie sind durch Hitze und UV-Strahlung gestresst und brauchen jetzt besonders viel Aufmerksamkeit.

Bild 20200721 leg-2554756_960_720.jpg
Foto: pixabay.com

Tipps für sonnengestresste Haut 

Die Hauptrisiken, die entstehen, wenn Haut zu stark durch die Sonne belastet ist, sind vor allem Sonnenbrand und Hautkrebsrisiko. Ein ausreichender Sonnenschutz mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 ist also ein Muss. Selbst, wenn man nur zum Einkaufen auf den Wochenmarkt geht.

Auch wer Make-up wie eine getönte Tagescreme trägt, sollte darauf achten, dass das Produkt einen ausreichenden Lichtschutzfaktor hat. Doch das allein reicht nicht. Sonne ist auch unmittelbar an vorzeitiger Hautalterung beteiligt. Der Fachbegriff dazu heißt Photoaging. Für lichtbedingte Hautalterung ist vor allem UVA-Strahlung verantwortlich. Sie dringt tief in die Lederhaut vor und schädigt dort die kollagenen Fasern, die unsere Haut wie mit einem elastischen Gitternetzwerk überziehen. Unschöne Folge: die Fältchenbildung wird beschleunigt. Dazu kommt, dass die Haut bei einem Sonnenbad von sogenannten Freien Radikalen überschwemmt wird. Diese aggressiven Sauerstoffmoleküle können Zellstrukturen der Haut nachhaltig schädigen. Deshalb braucht die Haut nicht nur Schutz vor der Sonne, sondern auch ein Optimum an Pflege nach dem Sonnenbad. 

Zauberwort Phyto-Pflege 

Ganz im Trend liegen bereits seit einiger Zeit Pflegeprodukte, die mit natürlichen Rohstoffen wirken. Einer der Vorreiter dieser Entwicklung ist das französische Unternehmen Sisley, das 1976 von Isabelle und Hubert d'Ornano gegründet wurde. Von Anfang an setzte man bei der Produktpalette auf die pflegende Wirkung von natürlichen Rohstoffen. Ein Wirkstoff aus der Phyto-Kosmetik ist bei trockener Sommerhaut besonders effektiv: Karité- bzw. Sheabutter. Sie wird aus den Beeren des Sheabaums gewonnen, der unter anderem in Uganda und dem Senegal wächst. Karitébutter enthält eine Reihe von Phyto-Wirkstoffen, die gerade bei sonnengestresster Haut eine echte Hilfe sein können. Dazu gehört beispielsweise das entzündungshemmende, zellregenerierende und wundheilende Allantoin. Darüber hinaus versorgt Karitébutter die Haut bis in die tieferen Schichten mit Feuchtigkeit und enthält hochwertige Fettsäuren und Vitamin A. Eine Creme mit Karitébutter eignet sich besonders gut, um den Durst der Haut nach dem Sonnenbad zu löschen. 

Es darf ein bisschen mehr sein 

Im Sommer freut sich die Haut besonders über eine Extraportion Pflege. Vor allem Masken und Seren sind jetzt das Mittel der Wahl. Sie enthalten nämlich eine deutlich höhere Wirkstoffkonzentration als eine Creme. Besonders effektiv sind dabei Masken, die ihre Wirkung die ganze Nacht hindurch entfalten können. Sie machen die Haut nicht nur geschmeidig, sondern helfen auch dabei, übermäßige Faltenbildung durch Sonnenstrahlen zu verringern. 

Bloß keine Haarspaltereien

Nicht nur die Haut, sondern auch das Haar ist nach dem Aufenthalt am See oder Pool gestresst. Neben der Sonne sorgt Chlor dafür, dass es strohig und ungepflegt wirkt. Im schlimmsten Fall brechen die Haare sogar. Hier sind Haarkuren eine gute Wahl. Ihre Wirkstoffe gelangen tief in die Haarstruktur und regenerieren das Haar von innen. Pflanzliche Öle wie Argan- oder Kokosöl geben ihm Geschmeidigkeit und Glanz zurück. Übrigens: Ein Conditioner ersetzt keinesfalls die Haarkur. Denn er versiegelt lediglich die äußere Schuppenschicht, sodass die Haarstruktur geglättet wird. Wer seinen Haaren etwas besonders Gutes tun möchte, arbeitet eine Kur ein, steckt die Haare hoch und belässt die Pflege einige Stunden im Haar. 

SOS-Programm 

Vorschriftsmäßig Sonnenschutz benutzt und trotzdem einen Sonnenbrand bekommen? Das ist nicht nur ärgerlich, sondern bisweilen auch schmerzhaft. Doch auch hier hält die Natur so manches SOS-Mittel gegen Sonnenbrand bereit. Johannisöl aus dem Johanniskraut fördert die Wundheilung, Kamillenextrakt beruhigt die gereizte Haut und Arnika wirkt schmerzlindernd.