Loading…
Du befindest dich hier: Home | Fashion

Fashion | 26.08.2015

Mode kommt von Herzen

Ihre große Leidenschaft ist der Gesang. Mit rockiger Attitüde und ihrem ansteckenden, herzlichen Lachen begeistert Schlagerstar Gina seit mehr als zwei Jahren ihre Fans.

Bild ©rol.art-images_GINA-36.jpg
(© rol.art-images)

K reative Berufswünsche gibt es viele. Der des Schlagerstars ist jedoch selten. Nicht so für Gina: Die 30-jährige Unterländerin hat sich diesen Wunsch vor zwei Jahren erfüllt und tritt heute auf großen Bühnen auf. „Ich liebe Schlager, denn er passt für mich einfach immer und ist nicht nur ein Gute-Laune-Garant, sondern eine Lebenseinstellung.“ Aber nicht nur beruflich, sondern auch in Sachen Mode weiß Gina genau, was sie will. Bewaffnet mit Visagistin und Stilberaterin, ist Claudia alias Gina stets topgestylt. Immer neu inspiriert von ihren Beraterinnen, jagt sie den jüngsten Trends hinterher. Dabei achtet sie besonders auf klassische Schnitte ohne viel Schnickschnack. „Ich will mit der Mode, die ich trage, pure Lebensfreude ausstrahlen, denn ich finde, diese Botschaft, die man auf der Bühne transportiert, macht einen Künstler aus.“ Speziell bei ihren Bühnen-Outfits ist Gina sehr eitel: „Ich ziehe nicht alles an, was man mir vor die Nase hält. Mir ist wichtig angezogen zu sein, ohne zu viel Haut zu zeigen.“

Bild ©rol.art-images_GINA-31.jpg
(© rol.art-images)

Was ihr steht, weiß die selbstbewusste Sängerin ganz genau, und geht deshalb ungern modische Risiken ein. „Ich muss mich in meinen Outfits einfach zu hundertprozent wohlfühlen. Spontaneinkäufe sind deshalb gar nicht meines. Ich bin eine sehr überlegte Shopperin.“ Als leidenschaftliche Einkaufsbummlerin lässt sich Gina nicht nur vom heimischen Modemarkt inspirieren. Italienische Mode hat es ihr dabei besonders angetan, denn zum perfekten Shopping-Erlebnis gehört für sie ein ausgiebiger Bummel durch die Sterzinger Altstadt. Zwischen Bühnen- und Alltagsoutfits unterscheidet Gina mittlerweile kaum mehr. „Mode muss für mich elegant, aber trotzdem bequem sein, und mich nehmen, wie ich bin.“