Loading…
Du befindest dich hier: Home | Fashion

Fashion | 03.01.2017

Schönheit ist etwas Individuelles

Valentino-Chef Pierpaolo Piccioli setzte bei den Fotos für die Frühjahrskollektion 2017 auf relativ ungeschminkte Gesichter.

Schönheit ist etwas Individuelles (© WENN.com)
Schönheit ist etwas Individuelles (© WENN.com)

Pierpaolo Piccioli zelebriert Schönheit auf seine Art.

Der Designer ist nun alleiniger Kreativchef bei Valentino, nachdem seine Geschäftspartnerin Maria Grazia Chiuri das Unternehmen im Sommer 2016 verließ. Nun veröffentlichte der Italiener die Fotos für die Rockstud Spike Tasche und er engagierte dafür Models wie Christy Turlington, Liya Kebede, Lorena Maraschi, Blesnya Minher und Mali Koopman. Die Fotos schoss David Sims und Pierpaolo Piccioli instruierte ihn, dabei mehr auf die Valentino-Werte zu achten als auf die eigentliche Kollektion.

"Ich wollte Schönheit als etwas Individuelles feiern", berichtete der Modeschöpfer 'WWD'. "Ich wollte keine ideale Frau darstellen, ich wollte auch nicht über Alter oder die Hautfarbe sprechen. Ich mag sie so, wie sie sind. Es gab keine Regeln, ob sie nun jung sein sollen oder nicht. Ich wollte auch keine bestimmte Gruppe von Frauen darstellen. Ich wollte Individualität."

Pierpaolo Piccioli bestand darauf, dass die Models kaum geschminkt waren, denn für ihn braucht Schönheit keine "Dekoration" und wirkt besser in ihrer natürlichen Form.

2017 startet stressig für den Mode-Experten: Er bereitet drei Modeschauen vor, die Pre-Fall-Kollektion in New York, die Herren-Kollektion und dann präsentiert er Couture. Aber Pierpaolo Piccioli macht die viele Arbeit nichts aus - nach eigener Aussage liebt er diese Herausforderungen.

© covermg.com

Weitere Artikel zum Thema Fashion