Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 11.09.2017

Junge Träume

Die Band Tagträumer ist 2015 als „Band des Jahres“ beim Amadeus ausgezeichnet worden. Mit ihrem zweiten Album wollen die jungen Senkrechtstarter an vergangene Erfolge anschließen. Die TIROLERIN hat die Band pünktlich zum Albumrelease auf ein Gespräch getroffen.

Bild Tagtraeumer_Press_Picture_2017_664.jpg
© Ben Wolf

Thomas, Kevin, Tobias, Alexander und Matthias sind seit drei Jahren als Band Tagträumer unterwegs und haben trotz jungen Jahren schon beachtliche Erfolge eingefahren. „Ungleich eins“ heißt ihr neues Album, mit dem sie ab November durch Österreich touren. Wovon die Jungspunde mit ihrem neuen Werk (tag)träumen und wie das Musikmachen heute funktioniert, wir haben im Interview genau nachgefragt.

 

TIROLERIN: Castingshows waren zu Beginn eurer Karriere ein wichtiges Thema: Sind diese Shows eurer Meinung nach Fluch oder Segen für den Beginn einer Band?

Kevin: Für uns war es ein Segen. Bei der Castingshow hatten wir die Chance, unsere eigenen Songs zu präsentieren, und dadurch entstand ein ziemlicher Hype im Internet und viele Leute und Medien sind auf uns aufmerksam geworden.

Wie war es für euch, das erste Mal miteinander auf der Bühne zu stehen?

Kevin: Als erstes muss man sagen, dass keiner von uns mit Tagträumer das erste Mal auf der Bühne gestanden ist. Unser erster Auftritt gemeinsam als Band war wirklich der Fernsehauftritt bei der Castingshow, was eigentlich sehr untypisch ist. Aber das richtige Gefühl war gleich da.

Eine Gefühlssache ist sicherlich auch das gemeinsame Songschreiben. Wie entsteht ein Tagträumer-Lied?

Thomas: Das ist wirklich immer unterschiedlich. Wenn wir vom neuen Album ausgehen, gibt es drei verschiedene Beispiele: Eine Möglichkeit ist das bandinterne Schreiben: Wir waren alle gemeinsam in Malaga und Kroatien und haben dort gemeinsam an den Songs gearbeitet. Oder ich schreibe alleine daheim. Beim letzten Album war es auch so, dass wir Writing Sessions in Berlin besucht haben, wo mit Co-Songwritern gearbeitet wurde. Auch  ist es eine ganz interessante Erfahrung, da man die Personen, mit denen man arbeitet, ja nicht kennt.

 

Bild Tagtraeumer_Press_Picture_2017_945.jpg
© Ben Wolf

Lasst ihr euch beim Songwriten von bestimmten Bands inspirieren? Oder was hört ihr generell am liebsten?

Kevin: Bei mir waren die ersten Dinge, die ich auf der Gitarre gespielt habe, Nirvana- und Greenday-Songs. Die Musik von Bruno Mars und Coldplay kann ich auch immer hören.

Thomas: Auf meinem Handy ist Cro, Birdy oder The Killers. Grundsätzlich hören wir aber alle ganz unterschiedliche Musik.

Schafft man es beim Songwriten trotzdem auf eine gemeinsame Linie zu kommen?

Kevin: Das ist genau das Gute bei uns, jeder bringt verschiedene Impressionen und Stile mit.

Wenn man eure Musik hört, könnte man meinen, dass ihr eine deutsche Band seid. Wie steht ihr zum Singen im Dialekt und könnt ihr euch vorstellen, auch engli-
sche Musik zu machen?

Thomas: Es muss schon Deutsch sein, zumindest derzeit. Mein schönes Deutsch kommt tatsächlich daher, dass ich mit Online-Gaming groß wurde und dort auch viel mit Spielern aus Deutschland chattete und sprach. Die konnten mich am Anfang nur schwer verstehen und somit lernt man irgendwann so zu reden. Außerdem haben wir Burgenländer generell keinen starken Dialekt.

Auf dem Cover von eurem neuen Album sieht man euch mit Kuchen in der Hand. Wem würdet ihr gerne einmal einen Kuchen ins Gesicht klatschen?

Thomas: Dem Klaus Hoffmann würden wir schon mal gerne einen Kuchen ins Gesicht klatschen. Klaus Hoffmann ist übrigens unser Manager, der manchmal gute Ratschläge für uns parat hält, was Essen und Fitness betrifft.

2015 wart ihr ja schon Band des Jahres, was wünscht ihr euch für Tagträumer in den kommenden Jahren?

Thomas: Band des Milleniums.

Tobias: Band des Jahrhunderts.

Kevin: Ich hoffe ja, dass wir auf eine große Tournee gehen und unser Album überall solange spielen, bis man keines unserer Lieder mehr hören kann.


Bild Tagtraeumer_Tagtraeumer_Unendlich_Eins_Cover.jpg
Das Erfolgsalbum "Unendlich eins" ist vor Kurzem erschienen und klettert fleißig die Charts nach oben.
Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus