Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 01.03.2016

Kein Fan von Kanyes Twitter-Ausbrüchen 

Reality-TV-Star Kris Jenner möchte ihren Schwiegersohn Kanye West am liebsten zurück auf den Boden bringen, wenn er seine Wut wieder einmal auf Social Media zum Ausdruck bringt. 

Kris Jenner: Kein Fan von Kanyes Twitter-Ausbrüchen  (© Andres Otero/WENN.com)
Kris Jenner: Kein Fan von Kanyes Twitter-Ausbrüchen  (© Andres Otero/WENN.com)

Kris Jenner (60) witzelte, dass es ab und an Social-Media-freie Tage für Kanye West (38) geben sollte. 

Der Rap-Star ('Stronger') ist bekannt für seine Online-Schimpftriaden, in denen er gern mal Kollegen sowie Wiz Khalifa (28, 'See You Again'), Taylor Swift (26, 'Shake It Off') und den Rock-Produzenten Bob Ezrin (66) angreift. Kürzlich hieß es, dass seine Frau Kim (35, 'Keeping Up with the Kardashians') die Nase voll von den Wutausbrüchen ihres Mannes habe und dass diese sogar zu Eheproblemen führten. Mit diesen Gerüchten räumte sie allerdings am Freitag [26. Februar] auf und versicherte, dass sie hinter Kanye stehe. In einem Post auf ihrer Webseite schrieb sie, wie sehr sie ihren Ehemann liebe und die Menschen hasse, "die nicht verstehen, dass Kanye für seine Kreativität und Kunst gegen den Rest der Welt einstehen" werde.

Während Kim also voll und ganz hinter Kanye steht, wünscht sich ihre Mutter Kris dagegen, dass der Rapper mal eine Auszeit von den Sozialen Medien einlegt. "Es gibt Tage, an denen es ein No-Twitter-Gesetz geben sollte", lachte Kris bei einem Auftritt in der 'The Ellen DeGeneres Show' und fügte hinzu: "Ich habe das Gefühl, dass ich ihn auf den Boden bringen sollte."

Als Talkmasterin Ellen (58) vorschlug, dass ein "Aufsichtsgremium" Kanyes Posts vor Veröffentlichung prüfen sollte, fand Kris, dass das "eine gute Idee" sei. 

Dennoch versicherte die Kardashian/Jenner-Matriarchin, dass ihr Schwiegersohn "großartig" sei und sie ihn sehr liebe, auch wenn seine Kommentare häufig fehlinterpretiert werden.

© covermg.com

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus