Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 06.04.2018

Ungleich verliebt

Elisabeth und Martin Frontull sind von Grund auf verschieden: Sie liebt High Heels, er setzt eher auf Bergschuhe! Trotzdem – oder gerade deswegen – haben sich die zwei über beide Ohren ineinander verliebt.

Bild 12.jpg
(© Horst Ender)

Man trifft sich, verbringt Zeit miteinander, hat dieselben Interessen und plötzlich sind sie da: die berühmt-berüchtigten Schmetterlinge im Bauch. Nicht so bei Elisabeth und Martin Frontull, denn ihre Liebesgeschichte ist alles andere als typisch.  Er ein kerniger Hüttenwirt, Jäger und tief verwurzelter Tiroler. Sie PR-Beraterin, Schuhliebhaberin und selbstbekennende Entdeckerseele, die sich die Welt gerne zu Füßen legt. Konträrer könnte man sich ein Paar wohl kaum vorstellen. Amors Pfeil hat trotzdem ins Schwarze und damit mitten ins Herz der beiden getroffen.

Der erste Schritt. Elisabeth und Martin lernten sich im November 2014 kennen, beide hatten schon ein Vorleben und gaben sich gegenseitig Kraft und Unterstützung. Nach und nach wanderten Elisabeths High Heels im Schuhschrank etwas nach hinten und die Bergschuhe nach vorne. „Das war ein absoluter Liebesbeweis von mir!“ erinnert sie sich. Den ersten großen Schritt machte das verliebte Paar schließlich im November 2016: Elisabeth kündigte ihre moderne Wohnung und zog in das romantische Ginzling zu Martin. Nun gab es kein Zurück mehr! Im Sommer folgte dann der Heiratsantrag – idyllisch mitten in den Bergen, auf dem Weg von der Waxeggalm im Zemmgrund zur Grawandhütte. Die Bedingung: Die Hochzeit sollte innerhalb von drei Monaten stattfinden.


Bild 50 2.jpg
(© Horst Ender)

Wedding Bells. Am 20. Oktober 2017 war es dann so weit, die beiden gaben sich in Mayrhofen am Standesamt das Jawort. Den Segen von oben erhielten Elisabeth und Martin bei der Hofkapelle zu Edenlehen mit musikalischer Gestaltung durch Elisabeths Familie. „Noch emotionaler wäre es nicht möglich gewesen. Bei strahlendem Sonnenschein seiner großen Liebe das Jawort zu geben, ist wohl das Schönste auf Gottes Erden“, schwärmt die Braut heute noch. Die Feier mit sechzig Familienmitgliedern, Verwandten und Freunden war lustig, temperamentvoll und sehr emotional. Zur Hochzeit trug Elisabeth zwar keine Bergschuhe, aber nicht mehr so hohe High Heels wie einst. Man muss nun einmal Kompromisse machen – dann klappt’s auch mit der großen Liebe.

Bild 14 2.jpg
(© Horst Ender)