Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 14.12.2014

Einfach zufrieden

Kann man Karriere machen ohne das ständige Gefühl, in einem Hamsterrad zu laufen? Alles eine Frage der Einstellung zu sich selbst, seiner Arbeit und seiner Gesundheit, meint Karl-Ludwig Leiter. Die TIROLERIN sprach mit dem Buddhismus-Experten über die Zauberformel für mehr Zufriedenheit und Zuversicht.

Bild shutterstock_88492120.jpg
(© Shutterstock)

Ständig kommen neue Aufgaben und Termine hinzu und der Berg an Arbeit wächst gefühlt ins Unermessliche – das sprichwörtliche Hamsterrad dreht sich jeden Tag aufs Neue weiter. Der Weg auf der Karriereleiter führt heutzutage kaum an Stress und Burn-Out vorbei – weil schlicht Zeit und Strategie fehlen, regelmäßig Energie zu tanken und vor allem Lebensfreude und Zufriedenheit zu gewinnen.

 

Weg vom Stress

„Auch ein Hamsterrad sieht von innen aus wie eine Karriereleiter“, weiß Karl-Ludwig Leiter aus eigener, jahrelanger Praxiserfahrung. Der erfolgreiche Unternehmer zählt zu den renommiertesten Zen-Lehrern und Buddhismus-Experten Europas und sagt den täglichen Belastungen in der heutigen Arbeitswelt den Kampf an.

 

Hin zur Lebensfreude

Sorgen, Zukunftsängste und gesellschaftlicher Druck sitzen uns im Nacken – dagegen kann insbesondere eine Änderung der inneren Einstellung helfen. Entscheidend ist nämlich nicht, was uns umgibt, sondern wie wir es betrachten. Die Zauberformel „Wie vor Was“ soll uns laut Karl-Ludwig Leiter im Alltag wieder Zufriedenheit und Zuversicht lernen.

 

Wie ist die Frage

Der erste Schritt zu mehr Lebensqualität ist die Erkenntnis, dass wir selbst alles steuern: unsere Arbeit, unsere Gesundheit und unsere Zeit. Wie wir etwas tun ist ausschlaggebend für unsere Welt, deshalb sollen wir zunächst die persönlichen Belastungen hinterfragen und insbesondere Eines tun: nichts. Still sitzen und einmal nichts verändern (wollen). Meditation soll uns ins Hier und Jetzt zurückholen – und weit weg von dem bringen, über das wir uns gerade beruflich und privat den Kopf zerbrechen. Meditation bedeutet auch Zeit für sich selbst, die wir im täglichen Chaos gerne vergessen.

 

Durchatmen und gewinnen

Spirituell, aber unabhängig von Religionen, wirkt Meditation befreiend und kann in jeder Situation praktiziert werden. Ob am Arbeitsplatz oder zuhause – nichts tun soll für inneren Frieden und Harmonie sorgen. Der meditative Zustand wirkt laut Experten der westlichen und fernöstlichen Medizin auf Geist und Körper beruhigend und wird generell als Entspannungstechnik empfohlen.

Bild Portrait Karl-Ludwig Leiter Copyright Nils Kaposty.JPG
(© Nils Kaposty) Karl-Ludwig Leiter, Zen-Lehrer und Buddhismus-Experte

Vom Hippie zum Buddhisten

Karl-Ludwig Leiter hat in seinem Leben höchst unterschiedliche Erfahrungen gesammelt: Hippie in den 1970er, Künstler, Mitbegründer eines Verlags für Kunst und Literatur, Mitarbeiter in Shambhala-Zentren in ganz Europa und derzeit Inhaber eines Graphik Design Studios bei Heidelberg. Seit fast 30 Jahren hält der dreifache Familienvater europaweit Vorträge, Seminare und Workshops zu klassischem Buddhismus, Meditation im Alltag, Stressprävention und Achtsamkeit und hat seinen Wissensschatz nun in ein berührendes Buch verwandelt.

Die TIROLERIN bat den Zen-Lehrer zum Gespräch über das berufliche Hamsterrad und den schnellsten Ausweg.

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus