Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 16.06.2015

Brot in Flaschen

Mit „myBread“ haben Kristina Kothbauer (25) und Daniel Mader (27) ihren Traum wahrgemacht: Eine eigene Linie an hochwertigen und veganen Backmischungen – selbst hergestellt!

Bild IMG-7593.jpg

Die Innsbruckerin und der Zillertaler produzieren in ihrer kleinen Manufaktur verschiedene Backmischungen -  völlig ohne Konservierungsstoffe und chemische Zusätze. Die TIROLERIN hat das sympathische Paar zum Interview getroffen.

Wie sind Sie darauf gekommen, Ihre eigenen Backmischungen zu vermarkten?
Kothbauer: Es ist aus einer lustigen Idee heraus entstanden. Seit ich 16 bin experimentiere ich mit eigenem Brot und habe es oft als Geschenk zu Geburtstagsfeiern oder ähnlichem mitgebracht. Durch das positive Feedback haben wir uns dann entschlossen, daraus ein richtiges Produkt zu machen.

 

Wie viele Sorten haben Sie aktuell im Sortiment?
Mader: Zur Zeit bieten wir sieben Sorten an und versuchen damit Alternativen für all jene zu bieten, die viel Wert auf gesunde und bewusste Ernährung legen und weitestgehend auf Weizenprodukte verzichten möchten. Mit unserer letzten Kreation, dem „Bauernbrot“ werden wir auch dem Trend nach Ursprünglichkeit gerecht.

 

Woher beziehen Sie Ihre Zutaten?
Mader: Soweit möglich aus Tirol, aber zu hundert Prozent aus Österreich.
Kothbauer: Das Mehl kommt beispielsweise von Rauch, so können wir direkt mit dem Mehlmeister Rücksprache halten und stets die beste Qualität beziehen.

 

Wie viel Flaschen setzen Sie monatlich ab?
Mader:  Wenn man den März inklusive Ostergeschäft betrachtet, kommen wir auf 500 Stück, was für eine Manufaktur schon ganz schön ordentlich ist!
Kothbauer: Vor allem betreiben wir es nebenberuflich, da stoßen wir schon an unsere Limits. Aber wir sind mit viel Leidenschaft dabei, sonst könnte man das wohl auch nicht machen! (lacht)

 

Gibt es Pläne, die Produktpalette zu erweitern?
Kothbauer: Wir wollen uns klar von den in jedem Supermarkt erhältlichen Backmischungen abgrenzen, weshalb schon ein gewisses Maß an Kreativität gefordert ist! Aber so viel kann ich verraten: Es wird sicher in eine süße Richtung gehen!
Mader: Genau, speziell auf die Weihnachtssaison hin haben wir schon einige Ideen! Die sind allerdings noch nicht wirklich spruchreif. Mir persönlich ein Anliegen ist außerdem eine glutenfreie Linie, da mein Bruder Zöliakie hat und ich daher weiß, wie klein die Auswahl für Betroffene ist.

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus