Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 30.01.2017

Vitamin-A-Mangel verantwortlich für Alzheimer?

Eine Studie will herausgefunden haben, dass ein Vitamin-A-Mangel bei werdenden Müttern später Alzheimer bei ihren Kindern auslösen kann.

Vitamin-A-Mangel verantwortlich für Alzheimer? (© Cover Media)
Vitamin-A-Mangel verantwortlich für Alzheimer? (© Cover Media)

Alzheimer gehört zu unseren Zivilisationskrankheiten und jeder hat ab und zu Angst davor, sie zu bekommen. Studien sagen, dass man mit Sport, einer bestimmten Diät und aktiver Beschäftigung des Hirns vorbeugen könne. Nun gibt es eine weitere Maßnahme, denn ein Expertenteam der Universität von British Columbia will herausgefunden haben, dass ein Vitamin-A-Mangel bei werdenden Mütter Konsequenzen für ihren Nachwuchs haben kann.

Bei den Versuchsmäusen wurde festgestellt, dass der Vitaminmangel mehr Protein Amyloid im Hirn produziert, was für Demenz verantwortlich gemacht wird.

"Unsere Studie zeigt, dass ein leichter Mangel von Vitamin A im Frühstadium einer Schwangerschaft Einfluss auf die Entwicklung des Hirns und einen langfristigen Effekt hat und später im Leben zu Alzheimer führen kann", erklärte Dr. Weihong Song von der British Columbia Universität.

Die Forschung ergab auch, dass selbst, wenn die mit Vitamin-A-Mangel geborenen Mäuse normal gefüttert wurden, sie weiterhin eher anfällig für Alzheimer waren als die vor ihrer Geburt mit genügend Vitamin A ausgestattete Mäuse. Es gibt aber Hoffnung, denn je eher man den Neugeborenen Vitamin A zufügte, desto besser regenerierten sie sich:

"In einigen Fällen konnte durch eine Vitamin-A-Zufuhr bei den 'Alzheimer Mäusen' das Level von Amyloid reduziert werden und die Defizite in Bezug auf das Gedächtnis oder das Lernvermögen konnten verbessert werden. Hier gilt, je früher, je besser", riet Dr. Song.

Für die Studie wurden auch eine Gruppe von älteren Chinesen untersucht und 75 Prozent von ihnen mit einem Vitamin-A-Mangel hatten Probleme im kognitiven Bereich, während nur 47 Prozent bei der Gruppe mit einem normalen Vitamin-A-Level darunter litten.

Schwangeren Frauen wird dazu geraten, Vitamin A lieber mit bestimmten Nahrungsmitteln wie Süßkartoffeln, Tomaten, Spinat, Kohl, Salat, Grapefruit, Mango, Wassermelonen und Aprikosen aufzunehmen als zu Tabletten zu greifen.

© covermg.com

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus