Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 17.02.2016

Asiatische Ernährung hält jung

In Bezug auf Gesundheit wird in der asiatischen Küche alles richtig gemacht.

Asiatische Ernährung hält jung (© Cover Media)
Asiatische Ernährung hält jung (© Cover Media)

Bei dem Stichwort 'asiatische Küche' denken viele Menschen direkt an Sushi, Chinapfanne und Frühlingsrollen. Doch die fernöstliche Kost hat viel mehr als das zu bieten - besonders im Hinblick auf die Gesundheit.

Zahlreiche Studien belegen, dass bestimmte Krankheiten in Asien deutlich seltener vorkommen. Dazu gehören unter anderem Osteoporose, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebserkrankungen. Doch woran liegt das? In asiatischen Länder ist Reis die Grundlage vieler Speisen - und der enthält schließlich eine geballte Ladung Proteine, Aminosäuren, Vitamine und Mineralien. Außerdem ist er fettarm und enthält so gut wie kein Cholesterin.

Fettarm ist übrigens auch die Gahrungsweise vieler Speisen. Es wird viel dampfgegart und schonend erhitzt - vor allem Rohkost ist in Ländern wie Japan nämlich sehr beliebt. In der westlichen Küche werden viele Speisen hingegen intensiv erhitzt, wobei leider viele Nährstoffe und Vitamine verloren gehen.

Bei den meisten asiatischen Gerichten spielen statt rotem Fleisch eher Meeresfrüchte und Fisch die Hauptrolle. Dadurch wird der Körper mit wertvollen Omega-3-Fettsäuren versorgt, die beispielsweise das Risiko eines Herzinfarkts deutlich senken und die Gehirnfunktion unterstützen.

Häufig verwendete Zutaten wie Ingwer, Knoblauch, scharfe Gewürze und Sojaprodukte haben zusätzlich bewiesene Vorteile für das Immunsystem, die Verdauung, den Blutdruck und den Blutfettspiegel.

Lust auf asiatisches Essen bekommen? Anstatt den nächsten Lieferservice anzurufen, sollten Sie unbedingt selber kochen - und das geht ganz leicht. Bambuskörbchen zum Dampfgaren können Sie zum Beispiel einfach im Internet bestellen. Auch im Wok lassen sich Gemüse, Meeresfrüchte und Fisch problemlos zubereiten. Einfach eine Hand voll Chili, Ingwer und Knoblauch dazugeben, mit Sojasoße ablöschen und auf einer Portion Reis servieren. Oder Sie kochen alles als heiße Suppe.

© covermg.com

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus