Loading…
Du befindest dich hier: Home | Fashion

Fashion | 25.01.2017

Liebesbeziehung mit Joe's Jeans

Model Taylor Hill und Joe's Jeans werden bis mindestens 2018 unzertrennlich sein.

Taylor Hill: Liebesbeziehung mit Joe's Jeans (© Ivan Nikolov/WENN.com)
Taylor Hill: Liebesbeziehung mit Joe's Jeans (© Ivan Nikolov/WENN.com)

Taylor Hill (20) wird für Joe's Jeans posieren.

Die Laufstegschönheit ist eine enge Verbindung mit der Modemarke eingegangen. Sie designt in Kollaboration mit dem Unternehmen nicht nur vier Capsule-Kollektionen, sondern posiert auch für die neue Kampagne für die Frühjahrskollektion 2017, die von Mario Sorrenti geschossen wird und im März dieses Jahres öffentlich gemacht werden soll. Damit tritt Taylor in die Fußstapfen ihrer Kollegin Bella Hadid (20), die sich von Joe's Jeans für die Kampagne der vergangenen Saison hatte verpflichten lassen.

Was ihre eigenen vier Kollektion angeht, könnte Taylor nicht glücklicher sein, wie sie gegenüber 'WWD' schwärmte: "Ich habe es wirklich geliebt. Ich habe mal etwas anderes gemacht. Als Model hast du normalerweise keinen Einblick in diesen Prozess, deshalb fand ich es wirklich cool, ein Teil davon zu sein, einen Input zu haben und den Kollektionen meinen eigenen Stempel aufzudrücken."

Um für ihre eigenen Kreationen Werbung zu machen, wird sie bald in der entsprechenden Anzeige vor der Kamera stehen. Die Kollektion umfassen aber nicht nur Jeans, sondern beispielsweise auch T-Shirts. Die verschiedenen Teile sollen zwischen umgerechnet 40 und 400 Euro angeboten werden.

Suzy Biszantz, Präsidentin des Unternehmens, freute sich über die gelungene Zusammenarbeit und erklärte: "Wir mögen, dass sie eine Newcomerin ist und auch den Erfolg, den sie gerade als Model hat. Besonders toll fanden wir aber, dass sie viel Energie und eine große Leidenschaft hat für das Handwerk, Designs und die verschiedenen Stoffe." Die neue Zusammenarbeit dürfte Taylor Hills Karriere zusätzlich pushen.

© covermg.com

Diskutiere mit uns und deinen Freundinnen diesen Beitrag:
powered by Disqus